E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.530 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Eigentumswohnung mit der ex Frau

| Preis: 39 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Hallo ich habe eine Frage, mein Mann hat mit seiner ex Frau eine Eigentumswohnung gekauft und es sind noch Restschulden von 15000€ offen wo die Ex Frau diese bezahlt 500€ im Monat an das Darlehen. Seit 2012 ist mein Mann ausgezogen aber bekommt keine Geld von ihr. Hat er Anspruch auf seinen Anteil an Miete?
In der Wohnung lebt die ex Frau mit den zwei Kindern 11 und 14. Wir wissen nicht wie wir vorgehen müssen bitte um Rat . Wir zahlen monatlich auch Unterhalt an die Kinder in der Höhe von 750€.


Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage wie folgt:

Bei getrennt lebenden Ehegatten geht das Gesetz nach 6 Monaten davon aus, dass der Ausziehende dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat, vgl. dazu § 1361 b Abs. 4 BGB.

Dieser Zeitraum ist in Ihrem Fall längst überschritten.

Ihr Mann hat daher grundsätzlich einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung in Höhe von 50 % der ortsüblichen Miete für eine solche ETW.

Gegengerechnet werden muss natürlich die von der Ex-Frau geleistete Zahlung in Höhe von 250.- €/Monat.

Ob dann letztlich ein Anspruch übrig bleibt, hängt von der Höhe der ortsüblichen Miete ab. Liegt die über der monatlichen Darlehensrate, besteht ein Ausgleichsanspruch.

Die von Ihnen erwähnte Zahlung von Kindesunterhalt ist bei dieser Frage rechtlich nicht von Bedeutung.

Sollte sich ein Ausgleichsanspruch ergeben, müsste dieser umgehend geltend gemacht werden, denn er entsteht nicht rückwirkend, sondern erst ab Geltendmachung.


Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

1 Kommentar
Reinhard Otto
09.07.2015 06:12 Uhr
Guten Morgen,
ich werde Ihre Anfrage rechtlich prüfen und Ihnen die Antwort im Laufe des Tages zukommen lassen.
Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Otto
Rechtsanwalt