E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Meine Berufsbezeichnung ist Rechtsanwalt. Damit bin ich befugt, Beratung anzubieten im Bereich des deutschen Rechts. Darüber hinaus bin ich vertraut mit internationalen Sachverhalten. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.290 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Arbeitsrecht

18.01.2019 | Preis: 46 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Andreas Fischer

Fragestellung

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer Zeitarbeistfirma als Qualitätsingenieur. Seit 2012 bis 31.12.2018 wurde ich bei BMW in QMT-Abteilung eingesetzt. Die Beauftragung durch BMW wurde mit diesem Datum beendet. Mein Arbeitgeber hat für mich noch keinen anderen Einsatz gefunden und nach meine schriftliche Anfrage noch ende Dezember hat mir mitgeteilt, dass ich ab den 02.01.2019 Urlaub habe, obwohl allen bekannt war, dass ich keinen Resturlaub oder Überstunden habe. Da die weitere Beauftragung sehr unwahrscheinlich ist, gehe ich davon aus, das ich bald die Kündigung bekommen werde und deswegen ich keinen Anspruch auf Urlaub haben kann (dies habe ich nicht gewollt und nicht beantragt), es wurde mir nur schriftlich mitgeteilt. Meines wissen nach, in solche Fälle mein Arbeitgeber muss die Arbeitszeiten als Einsatzfreie Zeiten eintragen, da ich unverschuldet zuhause bleiben muss. Ich habe sogar meinen Arbeitgeber angeboten, am Firmensitz eine andere Tätigkeit auszuführen, aber es wurde abgelehnt.
1. Gibt es eine gesetzliche Regelung für solche Fälle?
2. Was kann ich tun um mein Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass ich keinen Urlaub möchte und keinen Anspruch darauf habe kann?

Mit freundliche Grüßen
T. H.

Antwort des Experten

Sehr geehrte/r Ratssuchende/r,

meine Antworten auf Ihre Fragen habe ich hier oben hochgeladen. 

Mit freundlichen Grüssen,

A. Fischer, Ra

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Vielen Dank, sehr ausführlich und verständlich.
MfG
T. H.

Ähnliche Fragen