E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)

zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: Wurden Sie nicht fachkompetent beraten, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Gerne berate ich Sie entweder im Rahmen der Beantwortung Ihrer eingestellten Rechtsfrage oder aber auch im Wege der Email- oder Telefonberatung. Ich suche die effektivste und zugleich kostenschonendste Lösung Ihres Rechtsfalls nur in Ihrem Interesse."
238 Antworten
Beratungsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Forderungseinzug, Rechtsanwaltsgebühren, Gewerblicher Rechtsschutz, Immobilienrecht, IT Recht, Kaufrecht, Maklerrecht, Mietrecht, Nachbarschaftsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Öffentliches Recht, Reiserecht, Schmerzensgeld, Strafrecht, Sportrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Wettbewerbsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, WEG Recht, Verwaltungsrecht, Schadensersatz
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 6.590 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Anwaltsrechnung prüfen

22.02.2017 | Preis: 59 € | Rechtsanwaltsgebühren
Beantwortet von Rechtsanwalt Michael Pilarski in unter 1 Stunde

Fragestellung

Ich hatte die Kanzlei (Fachkanzlei für Erbrecht) damit beauftragt, mir eine Kurzübersicht zu den Rechten und Pflichten eines Testamentsvollstreckers zur Verfügung zu stellen. Ich war davon ausgegangen, dass ein Fachanwalt für Erbrecht hierfür einen Standardtext routinemäßig in solchen Angelegenheiten verwendet und nicht erst aufwändig jedes Mal neu erarbeiten muß. Umso überraschter war ich über die Höhe der Liquidation (insgesamt 4973,01€) und dem im Timesheet dokumentierten Arbeitsaufwand.

Antwort des Experten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eingangs möchte ich mitteilen, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die Einsicht in den Anwaltsvertrag bzw. die Vergütungsvereinbarung nicht möglich ist.

Der hochgeladenen Kostennote nach zu urteilen haben Sie vor der Beauftragung des Kollegen eine Vergütungsvereinbarung mit diesem geschlossen. Daraus dürften sich die Rechte und Pflichten und die Art der Abrechnung des zu prüfenden bzw. zu beratenden Falles ergeben.

Ob die Stunden tatsächlich angefallen sind, kann ich von hieraus nicht beurteilen. Denkbar ist es. Wenn ein Anwalt konkrete Einzelfälle prüft, dann gibt es keine standarisierten Formulare, da er sich haftbar machen könnte, wenn ein Anwaltsfehler aufgrund zu pauschaler Beurteilung vorliegen würde.

Rechte und Pflichten eines Testamentvollstreckers können pauschal im Gesetz selbst nachgelesen werden. Auch im Internet gibt es eine Menge an Informationen hierzu. Daher gehe ich eher davon aus, dass der Anwalt eine konkrete Prüfung des Einzelfalls vorgenommen hat.

Das heißt im Ergebnis: Wenn Sie vor seiner Arbeit eine Vergütungsvereinbarung geschlossen haben, dann gelten die gesetzlichen Vorschriften der Vergütung erst einmal nicht, sodass hier keine derart engen Grenzen für den Anwalt bestehen. Sie müssten also in die Vergütungsvereinbarung schauen, ob sich daraus Angriffspunkte ergeben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Nutzen Sie die Kommentarfunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich diese gegebenenfalls ausräumen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Pilarski
(Rechtsanwalt)

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

415 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!